Der Edle fordert sich selbst, der Gemeine fordert von anderen. (Konfuzius)

„Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (...) den Schritt zur Mündigkeit, außer dem daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben.“ (Immanuel Kant)

Jeder hat einen Plan...bis er eins auf die Fresse bekommt. (Mike Tyson)

Es bedarf einer beharrlichen Disziplin, einer ernsthaften Schulung, damit wir unsere alten geistigen Gewohnheiten aufgeben und eine neue Art des Sehens entdecken und aufrecht erhalten können. (Jack Kornfield)

Aller Wandel ist widersprüchlich; daher ist der Widerspruch das Wesen der Wirklichkeit. (Heraklit)

Nur losgelöst von Selbstgefälligkeit kann man das Abgetragene abstreifen und sich ins Neue wandeln. (Lao Zi)

Der Berg mit seinen Bäume war früher einmal schön; doch die Bäume wurden mit Äxten abgeholzt. Nun ist der Berg kahl. Aber liegt das in der Natur des Berges? (nach Menzius)

"Es ist die Natur des Wassers, abwärts zu fließen. Durch die Neigung entfaltet es seine Kraft. Dabei kann es sogar Steine mitreißen" (Francois Jullien)

„Gesund werden wir durch die Integration des Fehlenden.“ (Williges Jäger)

Wenn man sich zu viel verbiegt kann es sein, dass man daran zerbricht.

Auf jedem Schiff, das dampft und segelt ist einer, der die Sache regelt.

Der ist von allen der beste, der alles selbst einsieht und bedenkt, was schließlich und endlich Erfolg bringt; tüchtig aber ist auch, wer guten Rat von anderen annimmt. Wer aber selbst unverständig ist und fremden Rat nicht hört und beherzt, der Mann ist nicht zu gebrauchen. (Hesiod)